Abenteuerurlaub in Costa Rica


Einen Urlaub in Costa Rica zu verbringen stellt für viele Leute einen fast unerfüllbaren Traum für den Sommer dar. Besonders in den letzten Jahren kommen immer mehr Leute aus Österreich, Deutschland und der Schweiz auf die Idee, sich eine Reise nach Südamerika leisten zu wollen. Doch dieser Urlaub sollte gut durchgeplant sein, schließlich ist er teuer und hängt von jeder Menge Details ab. Deshalb sollte man unbedingt die Wünsche und Vorstellungen der Reisegruppe erfragen, bevor man sich in den Urlaub nach Costa Rica aufmacht. So können herrliche Tage am Strand, Vulkanbesuche und Dschungeltouren unternommen werden, von denen man noch lange nachher schwärmen kann. Auch die Einwohner, liebevoll Ticos und Ticas genannt, sind äußerst nette und vor allem gastfreundliche Menschen. Sie zeigen Gästen gerne Land und Kultur, auf die sie außergewöhnlich stolz sind.

Personen auf Eselkarren in Plantage

Das Land Costa Rica ist so vielschichtig und einzigartig, dass man am besten mindestens zwei Wochen dort verbringen sollte. Aufgrund der Weitläufigkeit von Costa Rica sollte man sich einen Mietwagen organisieren. Bei Ticotrotter.com ist dies problemlos möglich. Hier kann die Reise auch ohne Hektik und nach individuellen Wünschen geplant und anschließend durchgeführt werden. Entdeckungsreisen sind besonders dann geeignet, wenn man beim Urlaub in Costa Rica mindestens zu viert ist. Ein vierzehntägiger Aufenthalt würde dann zum Beispiel so aussehen:

Der allererste Tag wird als Anreisetag verwendet. Man erreicht mit dem Flugzeug das Regenwaldparadies, das jedoch bereits am Horizont von hohen Bergen und Vulkanen umgeben ist. Bei einer geführten Tour wird man bereits vom Flughafen in San José, der Hauptstadt Costa Ricas, von deutschsprachigen Guides abgeholt. Sie kennen die Metropole genau so gut wie jeder Einheimische und bringen die Gäste mit ihrem Gepäck sich zum jeweiligen Hotel. Bereits am darauf folgenden Tag begibt man sich zum gigantischen Kratervulkan Poás. Hat man einen der wenigen Tage mit klarem Himmel erwischt, so erhält man einen einzigartigen Blick auf eine der größten Kraterlandschaften der Welt. Die milchig-grün gefärbte Kraterlagune bringt einen giftigen Eindruck dar. Auch die Schwefeldämpfe steigen schnell in die Nase – sie sind selbst von den fernen Aussichtsplattformen noch deutlich zu vernehmen. Einzigartig dieser Region ist auch, dass sich rund um den Vulkan eine äußerst artenreiche Vegetation gebildet hat. Riesige Blätter, Bromelien und Moose sind hier in unterschiedlichsten Formen zu bestaunen.

Viele Besucher freuen sich besonders auf die Schlauchboot- oder Kajaktour auf dem Rió San Carlos. Dabei kann man weit abgelegene Seitenarme und deren Vegetation besuchen. An den Uferböschungen findet man häufig Brüllaffen, Tuakne, Leguane, riesige Krokodile und eine große Zahl an Wasservögeln. Doch auch Wildkatzen erkennt man hier ganz nahe vor seinem Auge: Pumas und Jaguare. Doch um diese zu erspähen bedarf es ungeheuren Glücks. Abends dann wenn man noch nicht genug von den herrlichen Urwäldern hat, kann man einen Ausritt mit Pferden oder eine Nachtwanderung durch den Regenwald unternehmen.

Faultier beim Faulenzen

Für die meisten Leute ist auch der Nebelwald Monteverde ein ganz besonderer Programmpunkt. Während der Fahrt gelangt man an den Arenalsee, der einen herrlichen Blick auf den Vulkan Arenal, den höchsten in Costa Rica, preisgibt. Die Highlights des Nebelwaldes sind eine atemberaubende Pflanzen- und Tierwelt und ein besonders frisches Klima. Unweit davon entfernt gibt es jede Menge Kaffeeplantagen, bei denen es vom Anbau bis zur Ernte und Röstung zahlreiche Arbeitsschritte bedarf, um später in herrlich duftenden Kaffeetassen zu enden. Der Kaffee aus Costa Rica ist für sein Aroma berühmt. Deswegen sollte man unbedingt bei der anschließenden Verkostung teilnehmen.

Abgesehen von Urwald, Nationalparks und Vulkanen kann der Urlaub in Costa Rica noch viel mehr bieten. Zum Beispiel gibt es hier wunderschöne Sandstrände, die zum Entspannen und Verweilen einladen. Die Reise, die in San José begonnen hat, kann am Nordpazifik-Strand Potrero ausklingen. Zahlreiche Wassersportmöglichkeiten können hier ausgeübt oder probiert werden. Die Pazifikküste ist eine der wellensichersten Regionen. Aus diesem Grund wird man hier auch immer wieder Profi-Wassersportler bei ihrem Training zusehen können. Anschließend geht die Reise durch Costa Rica zu Ende – und zwar während der Rückfahrt per Mietauto kann man noch einmal wunderbare Eindrücke dieses Landes sammeln.